Viel Engagement für das Unternehmen gezeigt

Boller-Bau Geschäftsführung verabschiedete bei der Jahresabschlussfeier vier langjährige und verdiente Mitarbeiter in den wohlverdienten Ruhestand

Distelhausen.Die Verwaltung von Boller-Bau traf sich in Dittigheim zur Jahresabschlussfeier 2019 und zum Jahresauftakt der Bausaison 2020. In dieser informativen und geselligen Runde wurden auch vier langjährige Mitarbeiter in ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Geschäftsführer Steffen Boller dankte zunächst den Mitarbeiter für ihren Einsatz und die geleistete Arbeit. Er ließ das abgelaufene Jahr 2019 Revue passieren und erwähnte einige wichtige Meilensteine und Projekte des abgelaufenen Geschäftsjahres. Im Anschluss gab er einen kurzen Ausblick auf das neue Jahr und bereits anstehende Bauprojekte.

Nach der Ansprache von Steffen Boller übernahm sein Vater Michael Boller das Wort und hat in einer emotionalen Rede vier langjährige und verdiente Mitarbeiter in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Er blickte in seiner Rede auf die Karriere eines jeden einzelnen Mitarbeiters zurück und ließ die anwesenden Kollegen im Zeitraffer daran teilhaben.

Verabschiedet wurden: Frieder Tuchscher nach einer mehr als 15-jährigen und unfallfreien Tätigkeit als Baggerfahrer.

Matthias Liebers nach mehr als 30 Jahren als Maurer und Polier im Hochbau.

Bereits 1968 trat Emil Reinhart als Auszubildender in das Bauunternehmen Boller ein. Nach einer kurzen Unterbrechung durch die Bundeswehr, kehrte er wieder in das Unternehmen zurück und kann auf eine 48-jährige Karriere, zuerst im Hochbau, später als Polier im Tief- und Straßenbau zurückblicken.

Zu guter Letzt wurde Heinz Kellenbenz in den Ruhestand verabschiedet. Dieser trat 1993 als Kalkulator im Tiefbau und Leiter der Asphalt- und Straßenbauabteilung in das Unternehmen ein und verlässt dieses heute nach 26 Jahren im stolzen Alter von 79 Jahren.

„Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die hier zu verabschiedenden Mitarbeiter noch zur ‚alten Garde‘ und einer ganz besonderen Generation gehören. Diese musste in ihrer Kindheit teilweise mit Entbehrungen leben, welche heute nicht mehr vorstellbar sind. Doch durch Fleiß, Eifer und einem unbändigen Willen etwas zu bewegen, haben sich die vier Rentner nach oben gearbeitet und können mit Stolz auf das Geleistete zurück blicken.“ so Michael Boller.

Im Nachgang dankte er noch den anwesenden Ehefrauen für ihre Geduld und ihr Verständnis, wenn auf den Baustellen abends länger oder auch samstags gearbeitet werden musste und überreichte einen Blumenstrauß. bbd

Vier Männer der „alten Garde“ wurden bei der Firmenfeier von Boller-Bau verabschiedet.

© Boller Bau

Unsere Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung.